John Maynard Keynes

* 25. Januar 1882 in Middlesex, heute Vereinigtes Königreich
† 28. März 1941 bei Sussex, heute Vereinigtes Königreich

John Maynard Keynes (c) Robert Nippoldt

John Maynard Keynes

John Maynard Keynes war britischer Ökonom, Politiker und Mathematiker. Er zählt zu den bedeutendsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts. Nach ihm ist die Wirtschaftstheorie des Keynesianismus benannt. Diese besagt, dass die gesamtwirtschaftliche Nachfrage der Motor für Produktion und Beschäftigung sei.

Keynes war nach dem Ersten Weltkrieg als Vertreter der britischen Delegation in Versailles und war dort an den Verhandlungen des Friedensvertrags mit Deutschland beteiligt. Er trat kurz vor Abschluss der Verhandlungen unter Protest gegen die Vertragsbedingungen zurück.

1919 schrieb er das Aufsehen erregende Buch Die wirtschaftlichen Folgen des Friedensvertrages (The Economic Consequences of the Peace), mit dem er die Deutschland auferlegten Reparationszahlungen als ökonomisch widersinnig kritisierte.

Durch den Beginn der Weltwirtschaftskrise (ab 1929) wurde deutlich, dass die bisher herrschenden Wirtschaftstheorien die wirtschaftliche Realität nicht mehr erklären konnten. 1936 veröffentlicht Keynes seine Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes (1936). Dieses Buch veränderte nachhaltig die Makroökonomie und wird häufig als das einflussreichste wirtschaftswissenschaftliche Werk des 20. Jahrhunderts bezeichnet.

John Maynard Keynes hatte sieben Jahre in Paris mit dem französischen Maler Duncan Grant eine Liebesbeziehung. Später heiratete er die Baletttänzerin Lydia Lopokova. John Maynard Keyens war bisexuell.

"Die Schwierigkeit liegt nicht so sehr in den neuen Gedanken,
als in der Befreiung von den alten."
John Maynard Keynes

Robert Nippoldt (c) Inga Hellmich

Robert Nippoldt

Robert Nippoldt ist ein international bekannter Zeichner und Buchkünstler. Bekannt wurde er durch seine vielfach ausgezeichnete Buchtrilogie Gangster, Jazz und Hollywood über das Amerika der 20er und 30er Jahre, sowie durch seine Zeichnungen für den New Yorker und das Time Magazine. Seine Arbeiten werden international ausgestellt und verkauft. Momentan arbeitet er zusammen mit dem TASCHEN Verlag an einem Buch über die Nacht im Berlin der Zwanziger, und tourt mit dem Trio Größenwahn durch Deutschland mit seiner Live-Zeichen-Amüsierschau Ein Rätselhafter Schimmer.

Auszeichnungen (Auswahl): German Design Award, 2016, Frankfurt | Best American Infographic, 2015, New York | Good Design Award, 2014, Chicago | Joseph Binder Award, 2014, Wien | International Book Award, 2014, Los Angeles | D&AD, 2014, London | red dot design award, 2011, Essen | European Design Award, 2008, Stockholm | Stiftung Buchkunst, „Das schönste deutsche Buch“, 2007, Frankfurt | Pressestimmen (Auswahl): „Mit wenigen Strichen läßt Robert Nippoldt die Welt der Gangster wieder aufleben.“ – ZDF Aspekte, Luzia Braun, Mainz | „Hollywood in den 30er Jahren… zeichnet sich durch traumhafte Illustrationen von Robert Nippoldt aus, die von der Arbeit am Filmset bis zu den Filmmonstern der Ära alles erläutern.“ – VanityFair, New York, USA

www.nippoldt.de

Bild: Inga Hellmich